Data Pioneers Create Camp Ergebnisse

Data Pioneers – das Pilot-Programm

Das Pilot-Programm Data Pioneers wurde im Sommer 2016 als Kooperation zwischen dem Open Data Portal Österreich und dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) gestartet.

Data Pioneers Create Camp Flickr Album
Create Camp Flickr-Album

Es hat zum Ziel, Unternehmen zu unterstützen, Open Innovation Prozesse mittels Open Data anzustoßen. Den Weg zu den ersten Daten, die der Community zur Verwendung angeboten wurden, gestalteten zwei Workshops (Oktober und Dezember 2016) und ergänzende individuelle Beratung, unter anderem durch unsere Kooperationspartner*innen aus dem Adequate Projekt.

Am Create Camp stellten die Unternehmen ihre Daten schließlich der Community vor und es wurde einen Tag lang an Ideen und ersten Ergebnissen gearbeitet.

Das war das Data Pioneers Create Camp

Am 2.2.2017 fand das erste Data Pioneers Create Camp an der ZAMG statt. Einen kleinen Eindruck vom Tag vermittelt unser Video und unsere Fotodokumentation (Hier gehts zum Create Camp Flickr-Album).

Die Data Pioneers Create Camp-Ergebnisse

Über den Tag verteilt durften wir 50 Teilnehmer*innen zählen und es entstanden 7 Projektideen, die wir gerne vorstellen möchten. Die teilnehmenden Unternehmen und Projekte werden in weiterer Folge als Serie sowohl in den ODP-News als auch auf der bmvit-Seite einzeln präsentiert und hier verlinkt. Wir freuen uns also auf ein Wiedersehen auf dieser Übersichts-Seite! 🙂

  1. OpenDataAT Assistant (alle Daten)
    Österreich hat seit dem Create Camp einen Open Data Assistenten. Der Chat Bot greift auf alle österreichischen Open Data Portale zu um Daten nach Stichworten zu suchen. Er ist aktuell u.a. auf Facebook erreichbar und wird laufend vom Team (Svitlana Vakulenko, Sebastian Neumaier, Timea Turdean, Tomas Knap, Brigitte Lutz) weiterentwickelt.
    Weiter zum Beitrag: Data Pioneers Create Camp „Open Data Assistant“
     
    .
  2. Feuchtgebiete: Sentinel Wetland Monitoring (ZAMG Daten)
    Die im Wiener Umland gelegenen und großteils unter Naturschutz stehenden Aulandschaften konnten bislang nicht kontinuierlich beobachtet werden – so auch nicht die Tatsache, dass die Lobau stellenweise austrocknet. Andreas Trawöger nutzt die ZAMG Sentinel Satellitendaten, um diesen Umstand ändern zu können.
    Weiter zum Beitrag: Data Pioneers Create Camp „Feuchtgebiete“
     .
  3. netCDF challenge (ZAMG Daten)
    Ein Team (Julia Diessl, Dominika Heller, Franz Rinnerthaler) fand sich zusammen, um sich einem sehr grundlegenden Thema zu widmen. Sie beschäftigten sich mit den ZAMG Daten (ZAMG, Öks15, Global Radiation Climate Index), die allerdings in keinem üblichen Format vorlagen – und sie damit vor einige Herausforderungen stellten.
    Weiter zum Beitrag: Data Pioneers Create Camp „netCDF challenge“
    .
  4. Bodyparts (Johanniter Daten)
    Die Johanniter Daten wurden von einem weiteren Team (Bernd Haberl, Manu Schmidt, Max Limbeck, Susanne Formanek) verwendet, um Visualisierung nach verschiedenen Faktoren wie Alter, Geschlecht usw. zu entwerfen. Damit kann unter anderem sichtbar gemacht werden, welche Körperzonen bei Stürzen betroffen sind.
    (Beitrag folgt in Kürze)
    .
  5. Gemeindewebseiten-Widget: Alternative Mobilitätsoptionen (Ubigo Daten)
    Um alternative Mobilitätsoptionen im ländlichen Raum zu stärken, entstand die Idee zu einem Widget für Gemeindewebseiten rund um die Ubigo Datensätze (Bedarfsverkehr, Carsharing, Ridesharing / Fahrpläne p2p-Carsharing / Dynamic Ride Sharing). Das Team (Tobias Haider, Maria Angerer) wurde über den Tag verteilt von verschiedenen Menschen bei der Ideenentwicklung unterstützt.
    (Beitrag folgt in Kürze)
    .
  6. Windräder als Display (Verbund Daten)
    Die Windtourbinen-Daten des Verbunds gaben den Anstoß für eine künstlerische Idee. Stefanie Wuschitz entwarf das Kunstprojekt, Windräder als Displayfläche für beliebige Informationen einzusetzen. An der laufenden Weiterentwicklung arbeitet sie seit dem Create Camp im Team mit Clara Landler.
    (Beitrag folgt in Kürze)
    .
  7. Botti for Klamotti (ZAMG Daten)
    Für einige Erheiterung sorgte bei der abendlichen Präsentation eine erste Umsetzung zu den ZAMG Wetterdaten. Das Team (Patrick Wolowitz, Kerstin Zimmermann, Alexander Ostleitner, Jasmin Berghammer) entwickelte einen Prototypen eines Chat-Bots, mit dem sich via „Alexa Skills (Amazon)“ nette Unterhaltungen zum Thema Modeberatung führen lassen.
    (Beitrag folgt in Kürze)

Data Pioneers Links am ODP

Berichterstattung zum Weiterlesen

 

Teilen

Hinterlasse eine Antwort